Gedenken an Fukushima

5 Jahre nach dem Super-GAU in Japan - Demonstration in Osnabrück am 12. März

Themengebiet:
Energiewende

(Osnabrück, 26.02.2016) Am 11. März jährt sich die Atom-Katastrophe von Fukushima zum fünften Mal. Aus diesem Anlass wird die Greenpeace-Gruppe Osnabrück am Samstag, dem 05. März 2016 an einer bundesweiten Aktion mitmachen. Von 12 Uhr bis zirka 16 Uhr stehen Greenpeace-Aktivisten in der Großen Straße (Höhe Hausnr. 29) in Osnabrück und gedenken den Opfern und Hinterbliebenen der Atom-Katastrophe. Im Rahmen dieser Aktion werden Protestpostkarten verteilt, die an den japanischen Botschafter in Berlin gerichtet sind. Denn: Fünf Jahre sind vergangen, ohne dass die nukleare Krise in Fukushima gestoppt wäre. Die japanische Regierung plant nun, die Entschädigungszahlungen für die Einwohner von Fukushima einzustellen und Zehntausende evakuierte Menschen in verstrahlte Gebiete zurückzusiedeln.

"Hier in Deutschland hat sich die Gesellschaft auf Erneuerbare Energien verständigt – auch um auf die Herausforderungen des Klimawandels zu reagieren. Aber in Japan werden nach und nach wieder die Atomkraftwerke hochgefahren," kritisiert Greenpeace-Sprecher Tobias Demircioglu.

Am Samstag, dem 12. März, ruft die Greenpeace-Gruppe Osnabrück zusammen mit der Anti-Atom-Gruppe Osnabrück zu einer Demonstration für den Atomausstieg und für die Förderung Erneuerbarer Energien in Deutschland und weltweit auf. Beginn ist um 12 Uhr an der Lagerhalle (Rolandsmauer) in Osnabrück.

Weitere Infos beim Greenpeace-Sprecher Tobias Demircioglu, Telefon: 0172-8726403 oder per Mail: tobias.demircioglu@ok.de